top of page

Candide

Candide ist das unterhaltsamste Durcheinander, das man sich auf einer Bühne vorstellen kann. Es ist die Bearbeitung eines kleinen Romans, den Voltaire 1759 - unter falschem Namen - veröffentlichte, und der als Vorlage diente für eine Komische Operette von Leonard Bernstein mit Textbeiträgen von Bernstein selbst, Lillian Hellman, Richard Wilbur, John Latouche und Dorothy Parker. Es gibt eine Fassung für New York von 1956, eine zweite New York Fassung von 1974, dann wieder eine, die in Glasgow 1988 "ur"-aufgeführt wurde, bevor sie 1988 nach London kam, um dort, in anderer Besetzung, eingespielt und mit Bernstein als Dirigent aufgeführt zu werden.*

Um was geht es eigentlich?

 

 

Lassen wir die Musik einmal beiseite, die in sich schon ein Schatz mit ganz ganz vielen Einfällen und Ausführungen ist, bleibt die Geschichte, die in bester dialektischer Tradition sich um diese Frage kümmert:

Leben wir in der Besten aller möglichen Welten?

 

 

Um dies zu überprüfen wird Candide auf die Reise durch ebendiese Welt geschickt und erlebt:

Bauern- und Bürgerkriege in Deutschland, Kreuzigungen und Erdbeben auf der allerchristlichen iberischen Halbinsel, moralische Verkommenheit und tödliche Duelle im galanten Spanien, Sklavenjagden in Südamerika, karnevalesken Übermut in Venedig und Pest und Cholera und Syphillis... und was auch sonst in der besten aller Welten nie zu finden ist.

Aber nie verliert Candide seinen Glauben an das Gute im Menschen... und an die Liebe zwischen Cunegone und ihm.

mit:

Matthew Laszlo von Pokorny, Denise Seyhan, Timon Führ, Dominic Betz u.a.

 

 

musikalische Leitung: Daniel Stratievsky

Regie: Abraham Teuter

TICKETS

InShot_20230417_095819615.jpg

*Dies ist eine Privatvorstellung. Bezahlte Tickets werden Ihnen rückerstattet. Gäste sind herzlich willkommen. 

bottom of page