Do., 12. Mai

|

Frankfurt am Main

Amphitryon

Amphitryon ist ein Theaterstück, bei dem den Zuschauer_innen irgendwann das Lachen im Halse steckenbleibt.

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Amphitryon

Zeit und Ort

12. Mai, 19:30

Frankfurt am Main, Offenbacher Landstraße 368, 60599 Frankfurt am Main, Deutschland

Über die Veranstaltung

Amphitryon ist ein Theaterstück, bei dem den Zuschauer_innen irgendwann das Lachen im Halse steckenbleibt. Und trotzdem habe ich Molière und Plautus war "Amphitryon" vermutlich eine Satire, nur schwebt ihm Ludwig XIV, der Sonnenkönig, vor Augen. Die Botschaft des Stückes (in seiner jetzigen Fassung) ist klar: Hierarchie und Machtmissbrauch bringt Leid und ein Gefühl der Ohnmacht auf Seiten der Opfer und ist daher schlecht.

Doch warum eine Komödie dazu erzählen? Was bewirkt Humor? Kritisiert er oder kaschiert er? Wie können wir ihn inszenieren?  Wie können wir ihm widersprechen? Wann können wir lachen, wann nicht?

Amphitryon zählt zu den ältesten (Verwechslung-)komödien überhaupt. Sein Humor speist sich aus dem Spiel mit Hierarchien und dem scharfen Blick in die Gesellschaft. Eine aderbekanntesten Neuinterpretationen wurde von dem französischen Dramatiker Molière geschrieben. Er übersetzte die Amphitryon-Version des Plautus in das absolutistische System seiner eigenen Zeit und gab sich selbst in der Uraufführung die Rolle des Dieners. Die Textgrundlage dieser Inszenierung wurde zu 50% aus der Plautus-Fassung  und zu 50% aus Molières Stück zusammengestellt und dann bearbeitet. Was sagt uns "Amphitryon" heute noch? Sicherlich ist es ein Stück über das Theaterspielen selbst, über die Herstellung der eigenen Identität und über das Annehmen und Ablehnen von Machtverhältnissen. Es ist auch ein Stück über eine missbrauchte Frau, das seit der #MeToo-Debatte in neuem Licht betrachtet werden soll.