Offenbacher Landstraße  368

60599 Frankfurt a.M. Oberrad

Tel.069 590097;  015783517609

                 Karten:€12,00/5,00 online:Eventim.de

Abonnement für 8 Abende 2020-2021 (siehe Seite 8)

         17. und 31. Oktober
                22. November
                 3. Dezember
           18.Dezember 2020

      und Jan.-März 2021 im

Liederabende im Megalomania Theater

Liederabende im Megalomania Theater sind nicht nur eine Sammlung schöner Stimmen und wunderbarer Töne.

Mit den Mitteln des Gesangs werden Geschichten erzählt, Stimmungen beschrieben, wie sie Dichter (meist männlich) vor-erzählen. Musik kann Eigenes dazugeben.

Auf unserer Bühne werden Lieder zu hören sein, die nicht aus der Wirklichkeit flüchten, sondern sie reflektierend darstellen.

Am Anfang steht ein deutscher Komponist des 20. Jahrhunderts: Hanns Eisler. In den beiden Programmen, die Stefan Degen prä-sentieren wird, zeigt sich bereits die Vielfalt dieses Komponisten: Zum Teil klingen die Lieder wie dem besten politischen Kabarett entsprungen, zum anderen Teil sind sie lyrische Reflektionen, wie sie vor allem den Eisler der Emigrationszeit zeigen.

Ein weiteres Beispiel für die inhaltliche Orientierung des Programms ist der von Karyna Derr gestaltete Abend, in dessen Mittelpunkt -  Schumanns Frauenliebe und Leben steht. Karyna wird diesen Zyklus nicht nur mit Liedern von Komponistinnen ergänzen, sondern auch die Bühne nutzen, um mit Bild und Darstellung ihre ganz persönliche Interpretation dieser Liedersammlung zu präsentieren.

2021 ist dann die Musik von Joni Mitchell zu hören. Was hat diese "Singer-Songwriterin" mit Kunstlied zu tun? Sie schrieb für eine musikalisch geprägte Stimme, sie hatte viele Möglichkeiten, sich musikalisch auszudrücken. Sie verband Text und Musik zu intensiveren Botschaften, intellektuell und emotional. Wenn in hundert Jahren Leute am Strand sitzen und alte Musik im Kopf haben, wird es kein Neutöner, sondern Mitchell sein.

2021 setzen wir das Programm erst kulinarisch fort. Hector Blasco ist ein großartiger Bel Canto-Sänger und wer will behaupten, daß KUNSTlied nicht mit Spaß gesungen und gehört werden soll?

 

Über das Abonnement-Angebot finden Sie alle notwendigen Informationen auf der letzten Seite.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935)

 

schrieb bereits in der Kaiserzeit und dann während der Weimarer Republik fröhliche Novellen, böse satirische Texte und Gedichte, die zum Teil schon für die Vertonung gedacht waren.

Tucholsky verstand sich als politischer Mensch, der sich mit seiner Literatur gegen das Restaurative, den aufkommenden Faschismus aber auch gegen ein von hm so empfundenes miefiges Bürgertum richtete.

Ohne je politische Funktionen zu bekleiden war er einige Jahre Mitglied der USPD, einer linken, tendenziell pazifistischen Abspaltung der SPD.

Bertolt Brecht (1898 - 1956)

war nicht nur Stückeschreiber, Theater-theoretiker und Theaterleiter. Von seiner Prosa sind die kurzen Texte bekannter (Kalendergeschichten), aber der Drei-groschenroman liegt schwer in der Hand. Nicht nur in der Dreigroschenoper sind Liedtexte zu finden, auch fast alle anderen großen Stücke enthalten Lieder, für die Brecht mit Eisler, aber auch Weil und Dessau zusammenarbeitete. Daneben gibt es ein umfangreiches Werk mit kurzen oder langen, privaten oder historischen und politischen Gedichten.

Stefan Degen (1983)

 

studierte in Karlsruhe Gesang, Dirigieren und Tuba. In der Gegend dort leitet er verschiedene Blasorchester und Chöre.
 

Bei der Megalomania-Produktion von Offenbachs Ritter Blaubart singt und spielt er die Hauptrolle und ist für die Ein-studierung des Chors verantwortlich. Als Schauspieler hat er hier in Maß für Maß eine Hauptrolle gespielt.

Ein Hans Eisler Abend mit Texten von
Bertolt Brecht und Kurt Tucholsky

17. Oktober, 19:30

Die Natur:
Feldfrüchte
Rückkehr zur Natur
Sommerlied
Ballade vom Baum und den Ästen (Brecht)

 

Der Mensch:
Lied einer deutschen Mutter (Brecht)
Lied vom kriegerischen Lehrer (Brecht)
Mutters Hände
Die Nachfolgerin


Die Zeit:
Heute zwischen Gestern und Morgen
Der Priem
Vor acht Jahren
Ulm 1592 (Brecht)
Frohe Erwartungen

Stefan Degen, Tenor

Fabian Schäfer, Klavier

Lieder aus dem Exil

31. Oktober, 19:30

Rosen auf dem Weg gestreut (Tucholsky)
Zuckerbrot und Peitsche (Tucholsky)
Couplet für die Bierabteilung (Tucholsky)
Einkäufe (Tucholsky)
Ideal und Wirklichkeit (Tucholsky)
Sozialdemokratischer Parteitag (Tucholsky)
Der Graben (Tucholsky)
Der Smokingmann (Tucholsky)
Wenn die Igel in der Abendstunde (Tucholsky)
Bürgerliche Wohltätigkeit (Tucholsky)
Das Lied vom Kompromiss (Tucholsky)

 

Pause

 

2. Teil

 

Über die Dauer des Exils (Brecht)
Frühling (Brecht)
Spruch 1939 (Brecht)
Hölderlin Fragmente (1+3)
Die Maske des Bösen (Brecht)
Die Flucht (Brecht)
In den Weiden (Brecht)
Spruch (Brecht)
Ostersonntag (Brecht)
Hollywood Elegien (1-5+7) (Brecht)
Der Sohn (Brecht)
Auf der Flucht (Brecht)
Hotelzimmer 1942 (Brecht)
Der kleine Radioapparat (Brecht)
Die Heimkehr (Brecht)
Die Landschaft des Exils (Brecht)
Der Mensch (Bibel)

Stefan Degen, Tenor

Fabian Schäfer, Klavier

Fragen an Stefan Degen den (zweiten)

Eisler-Liederabend betreffend.

1. Wenn man das "Couplet für die Bierabteilung" hört und dann "Der kleine Radioapparat" hat man ungeübt den Eindruck, die Musik sei von zwei Komponisten geschrieben. Wie ist es für Dich als Sänger?

Für mich als Sänger und Musiker hat Eisler ganz bestimmte Wendungen, bestimmte Akkordfolgen zum Beispiel, die immer wieder mal vorkommen. So auch in diesen beiden Werken, dadurch erkennt man Eisler ziemlich gut. Natürlich haben die Stücke unterschiedliche Charakteren, aber für mich ist es einfach Musik, die sich gut anfühlt, und die ich mit Freude singe. 

 

2. Sind die Elegien mehr "Kunst" und Der Graben mehr "Aussage"? Oder ist diese Unterscheidung ungerecht.

Das erste ist richtig, man kann es definitiv so sagen. Die Elegien gehören harmonisch zur atonalen Musik, die keine Geschichte erzählen oder Gefühle deuten, sondern einfach da sind und ein Ausdruck des Komponisten sind.
Der Graben hingegen hat eine Erzählform, die eine Haltung beinhaltet. Das ist auch aufgrund der Kompositionstechnik zu sehen und zu hören. Denn bei tonaler Musik empfindet der allgemeine Zuhörer auch mehr als bei atonalen Kompositionen. Deshalb würde ich diese Unterscheidung befürworten. 

 

3.  Wer soll Publikum in Deinen Liederabenden sein?

Jeder. Ich freue mich auf offene Menschen, die vielleicht auch mal neues kennenlernen möchten. Meinungen anderer Personen erst anhören, bevor sie ein Bild der Person machen und in erster Linie ohne Vorurteile gegenüber Eisler sind, denn der Name schreckt manche ab. Ich kann sie überzeugen, dass es Werke von ihm gibt, die wirklich schön oder schön und manchmal lustig sind und in unsere jetzige Situation passen.

22. November, 19:30

Frauenleben:

Musik des 19. Jahrhunderts

    Musik von Clara und

Robert Schumann

Karyna Derr (Alt)

ist eine ukrainisch-deutsche Mezzosopranistin. Zu Ihre Repertoire gehören Lieder und Arien von Schumann, Brahms, Mozart, Tschaikowski, Paisiello, Caccini, Purcell, Händel. Zurzeit ist sie im Staatstheater Darmstadt in „Der Idiot“ zu sehen.

Die Müdigkeit von der Welt

3. Dezember, 19:30

Der lyrischer Bariton Kei Higashiura sammelte viele Erfahrungen als Solist durch Bühnenauftritte in der Junge Operette in Frankfurt am Main und Berlin. Weitere Engagements als Kirchenchorleiter, beeinflussten seinen musikalischen Werdegang. In Japan agierte er bereits als Schauspieler auf verschiedenen Theaterbühnen. Während seines Bachelor Studiums in Gesang, entwickelte er seine eigene optimierte Lehrmethode für junge Sänger. Dabei liegt der Fokus seiner Arbeit auf die Verbindung von Stimme und Körper

Komponisten: Franz Schubert, Gustav Mahler, Hugo Wolf, Alban Berg, und andere.

 

Programm:
 

Schubert, aus Winterreise  ca 20 min
1 Gute Nacht,
2 Der Wetterfahne,
3 Gefrorne Tropfen fallen,
4 Lindenbaum
5 Leiermann

Mahler  ca. 7 min
5 Ich bin der Welt abhanden gekommen
 
Wolf  ca. 10 min
6 Schlaf, süßer Schlaf
7 Verborgenheit
8 Gebet
 
Berg  ca. 10 min
9 Schlafen, Schlafen aus „Dem Schmerz sein Recht“
10 Schlafend trägt man mich in mein Heimatland, aus „Der Glühende“
11 Nun ich der Riesen Stärksten überwand, aus „Der Glühende“
12 Warm die Lüfte, aus „Der Glühende“

 

Alte Antique  ca 5 min
13  cessate die piagarmi
14 Selve amiche
 
Mozart, aus Zauberflöte ca. 4 min
Papagena Papagena!(Selbstmord Arie)

Kei Higashiura - Bariton

Daae Hwang - Pianist

18. Dezember, 19:30

„Glücklich allein ist die Seele die liebt“
J.W.von Goethe


Ein Liederabend über Liebe und Schmerz
 in deutscher und französischer Sprache

Benjamin Hee – Bariton
Johanna Zerlik – Klavier

Leonie Herzog – Sopran
Anastasia Watterston – Klavier

Die Sopranistin Leonie Herzog, geboren 1995 in Frankfurt am Main, studiert seit 2016 Gesang und Gesangspädagogik bei Kammersängerin Barbara Zechmeister am Dr. Hoch`s Konservatorium Frankfurt.


Erste Gesangserfahrungen sammelte sie im Vokalensemble LaCapella 2.0, dem Jugendchor Hochtaunus und dem Landesjugendchor Hessen. In der Spielzeit 2020/21 singt sie im Extra-chor der Oper Frankfurt und dem Rhein-Main-Kammerchor. Neben ihrer Tätigkeit als Chor-sängerin ist sie als Solistin in Konzerten, Liederabenden und Opern zu hören. Ihr Repertoire reicht von der Renaissance bis zur Gegenwart und umfasst bereits mehrere Uraufführungen, u.a. von Detlef Heusinger unter Mitwirkung des SWR Experimentalstudios, Robin Wächters-häuser und Charlotte Glöckner. Sie besucht regelmäßig Meisterkurse für Gesang und Lied-interpretation, u.a. bei Prof. Snežana Stamenković, Univ.-Prof. Mag. Rannveig Braga-Postl, Gabriele Zimmermann und Claudia von Lewinski. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin des Patronatsvereins des Dr. Hoch`s Konservatoriums und des Richard-Wagner-Verbands Frankfurt.


Zusätzlich zu ihrer künstlerischen Tätigkeit gibt sie Gesangsunterricht und ist Stimmbildnerin des Mädchenchors LaCappela dolce, der bereits Preise bei Jugend musiziert und dem deut-schen Chorwettbewerb gewann.


Der Bariton Benjamin Felix Hee  wurde 1990 in Alzenau geboren. Bereits in frühen Jahren sammelte er wertvolle musikalische Erfahrung im Kinder und Jugendchor, bis er mit 17 Jahren seinen ersten Einzelunterricht nahm. Seit 2008 bekam er regelmäßig stimmbildenden Unterricht von Friedemann Kunder.


Seit 2016 studiert Benjamin Felix Hee am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main. Zusätzlich besuchte er Meisterkurse u.a. bei Klesie Kelly-Moog.In diesem Jahr ist Benjamin Felix Hee Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes Frankfurt am Main.

Liederabende Januar bis März 2021

Die Termine werden noch bekannt gegeben, die Sängerin und die Sänger stehen bereits fest:


- Victor Hector Angel Garcia Blasco beginnt die Liederabende 2021 mit strahlendem Tenor und einem Bel Canto-Programm
- Denise Funk singt Joni Mitchell 
- Matthew Lazlow von Pokorny singt Benjamin Britten und andere Lieder

Hector Angel Garcia Blasco (Tenor)

 

Mit einem Bel Canto-Abend beginnt der junge Sänger aus Valencia die erste Serie der Lieder-abende 2021 im Megalomania Theater.
Hector studierte nicht nur an der Hochschule in Valencia, er belegte auch Kurs bei Künstlern des Bel Canto wie Luigi Alva und Teresa Berganza


Auf der Bühne interpretierte er zum Beispiel Tamino (Zauberflöte), Alfredo (La Traviata) und Rodolfo (La Boheme).
Sein Liederabend bei uns wird sein erster Auftritt in Deutschland sein.

Denise singt und komponiert und klettert und spielt Theater, und wenn ihr jemand vorschlagen würde, sie solle den A 380 fliegen, würde sie auch das probieren - und nicht abstürzen.

Denise Funk studiert an der Goethe Uni-versität. In der Theatergruppe begann sie als FSJlerin, spielte dann Hauptrollen  in Hysteria und Mischmasch und würde jetzt in Ein Floh im Ohr spielen, wenn es Corona nicht gäbe.

Matthew Lazlow von Pokorny


ist Naturwissenschaftler, Schauspieler, bilingual, ausgebildeter Sänger und arbeitet bei der Deutschen Bahn.
Im Megalomania Theater spielt er Andrea Sarti in Leben des Galilei und singt die für diese Aufführung von Stefan Degen komponierten Lieder mit Brechts Versen aus der Karnevalsszene (die meist gestrichen wird).
In Offenbachs Ritter Blaubart wird er die lyrische Partie des Prinzen Saphir singen.

Ab 2021

Barbe Bleue

Jacques Offenbach

(Ritter Blaubart)

Barbe Bleue ist keine Kitsch-Operette mit schöner Musik. Es geht um zwei Männer, die keine Bedenken haben, Mordbefehle zu geben und eine sehr irdische Frau, die sich wehrt, durchblickt (aber auch sagte: "Herrlich, dieser Räuber, wie er sang.")

Bei aller Boshaftigkeit und bei allem Spott über Maulhelden ist Barbe Bleue wunderbare Musik und vor allen Dingen ist es die Geschichte einer lustbetonten und liebevollen Heldin: Boulotte (Miriam Kurrle)

Abonnement

Sie können sich Ihre Plätze für die Liederabende schon jetzt für alle 8 Veranstaltungen sichern.

 

Die Abonnementbedingungen haben noch weitere Vorteile:

 

Statt achtmal € 12,00 zahlen Sie einmal € 60,00 für alle acht Abende.

 

Sie können drei Vorstellungen nach  Ihrer Wahl  gegen  andere Veranstaltungen im Megalomania Theater tauschen. Gutscheine sind bis zum Juli 2021 gültig.

 

SchülerInnen, Studierende und andere Vorteilsberechtigte zahlen statt achtmal € 5,00 einmalig € 30,00.

Sie erhalten einen Abonnementausweis, der übertragbar ist.

 

Jede(r) Abonnent/-in kann zum reduzierten Preis von € 8,00 (€ 3,00 Studierende usw.) jeweils bis zu zwei weitere Karten für die besuchten Liederabende hinzukaufen (nach Verfügbarkeit).

Abonnements können schriftlich oder per Mail erworben werden. Der Abonnement-Ausweis wird Ihnen danach mit einer Rechnung zugeschickt.

Kontaktdaten

  • Megalomania Theatergruppe Frankfurt am Main

  • +49 (0) 69 - 59 00 97

  • info@megalomania-theater.de

  • Offenbacher Landstraße 368, 60599 Frankfurt am Main

© 2020 – Megalomania Theatergruppe e.V.

  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram